Okt 182012
 

Der BuchumschlagIch denke seit einiger Zeit über Geld und gut nach.

Für mich setzt das ganze Problem viel früher an, nämlich bei unserer patriarchalischen Gesellschaft und dem homo ludens, dem spielenden Menschen.

Eigentlich hätten wir ja entwicklungsmäßig längst weiter sein müssen, und es gibt ja tatsächlich Fortschritte. Aber dass die Mädels jetzt manchmal mitspielen dürfen ist eher etwas, das die Situation kaschiert, als dass es sie verändert, denn die Mädels, die mitspielen dürfen müssen erst zu Nepp-Jungens werden. Es bleibt das alte Dog Eats Dog, das wir seit der Steinzeit spielen.

Ah, und spielen ist natürlich selbst so ein Ding. Wir spielen immer! Alles, was wir tun, hat eine spielerische Komponente und wir finden immer neue Wege, zu spielen. In sofern ist die Kritik in  Geld und gut an der Übersetzung von ‚greed is good’ als ,Geiz ist geil’ nicht ganz treffend. Im Slang ist das Wort geil schon lange entsexualisiert; aber ich denke, der deutsche Satz zeigt besser als der englische, dass bei der ganzen Habgier eine gehörige Portion Erregung mitspielt! Den Jungs mit ihren Hedgefonds geht’s doch gar nicht nur ums Geld! Da ist sehr viel Höhlenmensch im Spiel und sicher auch ne Portion Geilheit.

Wenn wir also versuchen, weg zu kommen von den imaginären Geldspielen und es funktionell anpacken wollen, dann muss ein Ort gefunden werden für das Spiel, denn sonst bricht es sich anderswo einen Weg. Die Banker haben viel mehr mit Fußballhooligans gemeinsam, als man denkt. Das Spiel, der Kampf, setzt die Hirne außer Kraft, und wenn man auch am nächsten Morgen die Wunden leckt und die Trümmer bereut – nicht viel später sieht man es bei einem Bierchen wieder als entsetzlich cool.

Im Kapitel über die Börsen ist erstmals vom Spiel die Rede, aber ich glaube, es sitzt tiefer, ist viel basaler, und Spiel ist nicht per se schlecht.

Was die moralische Verwerflichkeit des Spielens angeht, will ich das Ganze auch etwas relativieren: man erinnere sich an das alte Experiment wo Studenten einander mit Elektoschocks bestrafen mussten. Je größer die Distanz desto leichter erteilt man harte Strafen. Das Geldspiel spielt mit der ganzen Welt, aber die Distanz macht es schwer ein Gefühl für die Dimensionen des eigen Handels zu begreifen. Von New York aus ist es leicht, Leute verhungern zu lassen. Besonders wenn es um Neger auf der anderen Seite der Welt geht! Die Zockerei ist also weniger Menschen verachtend als Menschen übersehend. Ich sehe das Spiel als Eigenzweck. Mit Macht, Geld und Menschen hat es nur am Rande zu tun. Einfaches Indiz: Die Leute die angeblich so besessen von Macht und Geld sind, haben oft einen Lebenswandel der es ihnen unmöglich das eine oder das andere auszukosten. Man höre sich mal in einer Burn-Out-Gruppe um.

  3 Responses to “Homo ludens”

  1. Beste Michael,
    Volgens jou is het de mens niet zozeer om het geld te doen, maar om het ‚spel‘, de homo ludens. Ik denk dat je daar gelijk in hebt en zou het ‚spel‘ nog verder willen uitdiepen tot ‚uitingsvorm van de driften‘. En dan bedoel ik met name de beide oerdriften van Freud: de libido en de doodsdrift. Omdat het een spel rondom deze beide driften betreft is de beeldspraak ‚Geiz ist geil‘ des te treffender en de kritiek in Geld en goed op het gebruik van het woord geil eerder een morele dan een psychologische kritiek. Gulzigheid is inderdaad geil in de oorspronkelijke betekenis van het woord, omdat deze gulzigheid voortkomt uit de libido. Dat deze gulzigheid de ondergang (de dood) van de ander kan betekenen, duidt op een typische verwevenheid van de twee oerdriften.

    • Dat heeft ook weer een negatief bijklankje. De spelletjes die wij spelen hebben alle dingen mede veroorzaakt die slecht zijn, ok, maar alle goede dingen ook!
      Je wordt niet wetenschapper of kunstenaar omdat dat zo’n goede baan is. Het gaat om het spel.
      De twee oerdriften zijn als idee een beetje achtehaald en als ik me goed herinner ging het bij de dooddrift om de eigen dood die een fascinatie heeft, kijk eens naar dat mannetje in dat ballonnetje.
      In het duits heeft ‚geil‘ inmiddels dezelfde betekenis als het nederlands ‚leuk‘, alleen met een ‚cool‘ bijklankje.

  2. Dat negatieve bijklankje heb ik er niet in willen leggen. En of de twee oerdriften als idee zijn achterhaald weet ik niet, voor mij zijn ze springlevend.

    De doodsdrift kan zich zowel op de eigen persoon als op anderen richten (wanneer je de drift tot zelfvernietiging verdringt).

    Wat de betekenis van het woord ‚geil‘ betreft tenslotte het volgende. Ik woon in Duitsland en hoor het woord dagelijks om me heen, het meest nog gebezigd door onschuldige jonge meisjes (kan aan mij liggen). Schijnbaar zonder enig besef van de oorspronkelijke betekenis. En juist dat maakt de theorie van Freud met zijn onderbewuste weer razend interessant. Een theorie die er van uitgaat dat je de twee oerdriften hooguit kan verdringen (met allerlei vervelende gevolgen) dan wel sublimeren, oftewel van zijn seksuele jasje ontdoen. Dat laatste lijkt me bij het huidige gebruik van het woord geil in Duitsland het geval. Dat laatste lijkt me ook bij het spel om geld het geval. En de vergelijking ‚Geiz ist geil‘ maakt dat juist mooi zichtbaar.

 Leave a Reply

(required)

(required)

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>