Okt 272014
 

IMG_2461Die übliche Begründung der Bahn, wenn immer wieder Züge ausfallen, ist „wegen Verzögerungen im Betriebsablauf“. Die Bahn bittet dann „um Verständnis“.

Dass diese Worte immer passen, aber keinen Inhalt haben, merkt man, wenn man den Anlass variiert: „Wegen Verzögerung im Betriebsablauf habe ich meine Hausaufgaben nicht gemacht, Ihre Rechnung nicht bezahlt, meine Steuererklärung nicht geschrieben. Ich bitte um Verständnis.“

Wenn sich aber ein Selbstmörder vor den Zug geworfen hat, bittet die Bahn „um Entschuldigung“. Offenbar fühlt sie sich dann schuldig.

Wie dem auch sei – im „Zent-
rum“ des Bahnhofs Südkreuz stehen neuerdings zusätzliche Uhren rum. Wegen Verzögerungen im Betriebsablauf hat man genug Zeit, die Inschrift darunter zu lesen.

Die Bahn fordert auf: „Sehen Sie schon bald mit uns in die Zukunft.“ Punkt. Nicht jetzt, aber schon bald.

Unten drunter steht: „Hier entsteht Innovation.“ Sie findet nicht statt, sie entsteht. Hier.

Lassen Sie sich den Text dazwischen Wort für Wort auf der Zunge zergehen! So verdichtet findet man das Nichts selten. Ein Bahnhof am Bahnhof, gemeinsam mit Kompetenzpartnern, mit stehendem Verständnis im Mittelpunkt. Und es soll für den Bahnhofsbenutzer sichtbar umgesetzt und getestet werden. Nicht, dass es dem Reisenden irgendwie nützen würde – davon ist nirgends die Rede.

 

 

 

  3 Responses to “Sehen Sie mit uns durch die Röhre!”

  1. Tja, das ist echtes Politsprech.

    Ich plädiere ja schon länger dafür, bei Veranstaltungen mit Politikern ein Phrasen(spar)schwein aufzustellen, in das man für jedes dieser Schlüsselwörter 5 Euro werfen muss. Ich würde reich damit, oder die dritte Welt gerettet …

    Die Frage, wem es eigentlich nützt, habe ich bei den Diskussionen um die anstehenden Freihandelsabkommen auch immer gestellt, vernünftige Antworten gibt es von den Verantwortlichen nicht. Die Wirtschaft muss brummen, damit es dem Einzelnen auch gut geht, ist noch das konkreteste …
    Die Frage, ob diese Abkommen denn dazu führen, dass …, wird mit schönen Schaubildern beantwortet, die schönfärberisch bis gelogen sind.

  2. Die PR Abteilung der DB hat exzellent gearbeitet.
    Inwiefern? Den Text versteht niemand. Das soll so sein.
    Weil „niemand“: das sind auch die Chefs im Vorstand.
    Die werden aber nie zugeben, daß sie den Text nicht verstehen.
    Sie werden die Autoren des Bullshits nicht antasten. Daher werden sie die Abteilung auch nie personell verschlanken.
    Die Kommunikationsprofis werden also auch fürderhin aufgeblasene, adipöse Texte dieser Art schreiben. Schon rein aus Selbsterhaltungstriebsgründen (was für ein Wort! Sie sehen, ich lerne).

  3. bald liegt ja an sich in der zukunft. wenn man also bald in die zukunft blickt, ist dann die zukunft gemeint in der man blickt, oder eine noch zukünftigere zukunft?

Leave a Reply to Géza Ákos Molnár Cancel reply

(required)

(required)

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>